Skip Navigation LinksFaunaInsektenHeuschrecken
Skip Navigation LinksHeuschrecken

Autor: DI Anton Koschuh Ing.-Büro f. Landschaftsplanung
www.an-koschuh.at

Tab. 3: Liste der Heu- und Fangschreckenarten im Altarmgebiet der Raab südlich von Schiefer bei Feldbach im Jahr 2010. Rote Liste Österreichs (Rote L. Ö.) nach Berg et al. (2005). Gefährdungen: NT = Near Threatened, VU = Vulnerabel. * Zum Zeitpunkt der Roten Liste Ö. zusammen mit C. albomarginatus (NT) geführt.

Nr. Art wiss. Name (alphabetisch) Deutscher Name Rote L. Ö. Verbreitung und Häufigkeit im U.-Gebiet Daten-menge Vorkommen auf Flächen Lebensraum im allgemeinen
1 Chorthippus biguttulus Nachtigallgrashüpfer   verbreitet, lokal häufig 5   Fettwiesen eher trocken
2 Chorthippus dorsatus Wiesengrashüpfer   sehr verbreitet, häufig 7   Wiesen eher feucht
3 Chorthippus mollis Verkannter Grashüpfer NT lokal, selten 1 235 Magerwiesen trocken
4 Chorthippus oschei östlicher Weißrandiger Grashüpfer NT? * verbreitet, lokal häufig 4 235,823/3, 1466/2, 202/1 Feuchtwiesen bis wechseltrockene Feuchtwiesen
5 Chorthippus parallelus Gemeiner Grashüpfer   verbreitet, lokal sehr häufig 8   Wiesen
6 Chrysochraon dispar Große Goldschrecke NT verbreitet, selten 5 245, 243, 1466/2, 402/2 Feuchtwiesen, Grünland-Brachen
7 Conocephalus fuscus Langflügelige Schwertschrecke NT verbreitet selten 5 235, 1466/2, 202/1, 414, 823/3 Hochstaudenfluren feucht
8 Euchorthippus declivus Dickkopf-Grashüpfer   lokal, selten 1 251 Magerwiesen
9 Gomphocerripus rufus Rote Keulenschrecke   verbreitet, lokal häufig 3   Wiesensäume verholzt
10 Leptophyes albovittata Gestreifte Zartschrecke NT verbreitet, lokal häufig 8 402/2, 403/3, 403, 399/2, 414, 202/1, 1466/2, 245, 1468 Grünlandbrachen, Hochstaudenfluren
11 Mantis religiosa Gottesanbeterin   lokal, einzeln 1   Grünlandbrachen, Hochstaudenfl.
12 Meconema thalassinum Gemeine Eichenschrecke   verbreitet, verstreut 2   Gehölze
13 Mecostethus parapleurus Lauchschrecke NT sehr verbreitet, häufig 11 245, 235, 201/1, 1466/2, 402/2, 414, 403/3, 403, 399/2 Wiesen eher feucht
14 Metrioptera roeselii Roesels Beißschrecke   verbreitet, mäßig häufig 7   Wiesen
15 Phaneroptera falcata Gemeine Sichelschrecke   verbreitet, selten 3   Grünlandbrachen, Hochstaudenfl.
16 Pholidoptera griseoaptera Gewöhnliche Strauchschrecke   verbreitet, selten 7   Gebüsche
17 Pteronemobius heydenii Sumpfgrille VU verbreitet, selten 4 823/3, 235 Ruderalfluren, Gewässerufer
18 Ruspolia nitidula Schiefkopfschrecke NT verbreitet, häufig 5 1466/2, 403/3, 403, 399/2, 402/2, 414 Wiesen, Grünlandbrachen
19 Tetrix subulata Säbeldornschrecke   lokal, verstreut 1 402/2 Ruderalfluren, Gewässerufer
20 Tettigonia viridissima Grünes Heupferd   verbreitet, verstreut 3 403/3, 403, 399/2 Gehölze, Grünlandbrachen

Weitere mögliche und zumindest in einzelnen Jahren autochthone Arten: Gryllus campestris (Feldgrille), Gryllotalpa gryllotalpa (Maulwurfsgrille), Oecanthus pelluscens (Weinhänchen), Isophya camptoxpha (Plumpschrecke), Odontopodisma schmidtii (Grünschrecke), Tetrix tenuicornis (Langfühler-Dorschrecke), Xya pfaendleri (Pfaendlers Grabschrecke).